Home / Pokertipps – Wahrscheinlichkeiten und Outs

Pokertipps – Wahrscheinlichkeiten und Outs

Februar 10, 2022
von Raise Your Edge

Poker ist zugleich ein Denk- und ein Glücksspiel. Unsere langfristigen Ergebnisse hängen jedoch ausschließlich von unserer Fähigkeit ab, bessere Entscheidungen als unsere Gegenspieler zu treffen.

Der erste Schritt zu einem höheren Skill-Level, also einer höheren Kompetenz, am Pokertisch ist ein Verständnis der zugrunde liegenden Mathematik des Pokerspiels. Je mehr wir von der Mathematik hinter den Karten verstehen, desto größer ist der Vorteil, den wir gegenüber unseren Gegenspielern haben.

Im Folgenden gehen wir darauf ein, wie die Wahrscheinlichkeiten berechnet werden, dass bestimmte Karten kommen (Outs), und wie wir unsere Gewinnchancen (Odds) schnell und effektiv während des Spiels kalkulieren können. Dies wird dir zu einem wesentlich besseren Verständnis darüber verhelfen, wann du einem Draw hinterherjagen und mit welchen Einsatzhöhen du langfristig profitabel mitgehen kannst.

Outs berechnen:

Der Begriff „Outs“ beschreibt die Anzahl der verbleibenden Karten im Deck, die dein Blatt verbessern. Diese Karten werden „Outs“ genannt, weil du sie brauchst, um mit deinem Draw ein besseres Blatt zu erzielen als dein Gegner und den Pot zu gewinnen (dieser Vorgang wird „Suck Out“ genannt).

Jedes Pokerdeck hat 52 Karten. Wenn wir den Flop sehen, können wir fünf Karten davon abziehen: unsere zwei Startkarten und die drei Gemeinschaftskarten auf dem Board. Da wir weder wissen, welche Karten unsere Gegner haben, noch, welche Karten der Dealer aus dem Deck genommen hat (die „burned Cards“), rechnen wir alle mit ein.

Schauen wir uns ein Beispiel an:

Du hast 56 und der Flop bringt 47J.

Von den 47 verbleibenden Karten im Deck würde dir entweder eine 8 oder eine 3 zu einem Straight verhelfen. Das macht insgesamt acht Outs: vier von jeder Karte.

Um die Wahrscheinlichkeit herauszufinden, mit der du deinen Straight auf dem Turn triffst, dividiere einfach deine Outs (8) durch die Anzahl der verbleibenden Karten im Deck (47).

8/47 = 0,17, also 17%

Gewinnchancen (Odds) berechnen:

Als Pokerspieler wirst du oft den Begriff „Pot Odds“ hören. Dabei handelt es sich um eine einfache Berechnung, um zu bestimmen, ob du für den Versuch, deinen Draw zu vervollständigen, den richtigen Preis bekommst. Wenn du die Anzahl deiner Outs kennst, ist die Berechnung der Pot Odds ganz einfach.

Lass uns auf das oben genannte Beispiel zurückkommen: Du hast 56 auf dem Flop 47J.

Im Pot liegen $100 und dein Gegenspieler setzt $50. Du hättest also Odds von 3 zu 1 für einen Call: $50 Einsatz, $150 Gewinn. Call oder Fold?

Wenn es mit dem Turn getan wäre, wäre die richtige Antwort ein Fold, denn du hast nur eine Chance von 17%, dein Blatt zu treffen. Du brauchst jedoch eine Chance (oder Equity) von mindestens 33% für den $50 Call mit Pot Odds von 3 zu 1. Dabei gibt es allerdings weitere Faktoren zu beachten.

Erstens könnte dein Gegenspieler sich auf dem Turn für einen Check entscheiden, womit du praktisch gratis die River-Karte zu sehen bekommst. Das heißt, dass deine Chance tatsächlich höher als 17% ist, denn manchmal wird dein Gegner dich zwei Karten sehen lassen statt nur einer.

Die Chance, unseren Straight auf dem Turn zu treffen, beträgt zwar nur 17% (Odds: ca. 5 zu 1), jedoch haben wir eine fast zweimal so hohe Chance, wenn wir den River ebenfalls sehen, nämlich ca. 31% (Odds: 2,2 zu 1).

Zweitens haben wir noch die Implied Odds: Die Chance, zusätzliches Geld von unserem Gegenspieler zu gewinnen, nachdem wir unser Blatt getroffen haben. Dies kann passieren, wenn unser Gegenspieler einen Bluff versucht, nachdem wir unseren Straight bekommen haben, oder wenn er mit einem schwächeren Blatt mitgeht und uns somit bezahlt.

Aufgrund dieser beiden Faktoren können wir öfter mit einem starken Blatt wie einem open-ended Straight Draw weitermachen, selbst dann, wenn die aktuellen Odds es nicht rechtfertigen, auf dem Flop fortzufahren.

Als Faustregel kannst du dir merken: Wenn du einen Flush Draw aus deinen zwei Startkarten und zwei Flopkarten hast, kannst du mit Bets in Höhe von bis zu 80% des Pots mitgehen. In ähnlicher Weise gilt: Mit einem open-ended Straight Draw (wie in dem obigen Beispiel) kannst du mit einer Flop Bet in Höhe von bis zu 70% des Pots mitgehen.

Da unser Gegner aus dem oben genannten Beispiel $50, also 50% des Pots, setzt, ist unser Blatt stark genug, um weiterzumachen.

Schnelle Berechnungen während des Spiels:

Um auf die Schnelle auszurechnen, mit welcher Wahrscheinlichkeit du dein Blatt auf dem Turn oder River triffst, nutze diese einfache Formel:

Um die Wahrscheinlichkeit dafür zu berechnen, dass du dein Blatt auf dem Turn triffst, multipliziere die Anzahl deiner Outs auf dem Flop mit 2. Wenn du acht Outs hast, hast du eine ungefähr 16%-ige Chance (8 x 2).

Und um die Wahrscheinlichkeit dafür zu berechnen, dass du dein Blatt bis zum River triffst, multipliziere die Anzahl deiner Outs auf dem Flop mit 4. 8 Outs x 4 = eine ca. 32%-ige Chance.

Hierbei handelt es sich um Faustformeln, die nicht zu 100% akkurat, jedoch ausreichend sind als eine effektive Richtlinie dafür, profitable Entscheidungen zu treffen. Denk daran: Bei Poker geht es nicht darum, perfekt zu spielen, sondern eher darum, bessere Entscheidungen als deine Gegenspieler zu treffen. Wenn du mehr über die ersten Schritte des theoretischen Pokertrainings erfahren willst, klicke hier: Studying Poker: Where To Begin.

 

Ähnliche Beiträge

Neueste Beiträge