Home / Unterschiede zwischen Zoom und regulären Tischen

Unterschiede zwischen Zoom und regulären Tischen

Mai 9, 2022
von Raise Your Edge

Die Strategie, um 6-max Cashgames zu schlagen, bleibt dieselbe bei verschiedenen Formaten, egal, ob du nun an Zoom-Tischen oder an regulären Tischen spielst.

Allerdings gibt es Unterschiede zwischen den Formaten und Gründe, das eine dem anderen vorzuziehen, je nachdem was deine Präferenzen und Umstände sind.

Im Folgenden gehen wir auf die Vor- und Nachteile ein, die diese beiden Formate mit sich bringen, sodass du eine fundierte Entscheidung darüber treffen kannst, welche Cashgame-Tische für dich am besten sind.

Strategie

Zuerst sei gesagt, dass du deine Pokerstrategie nicht ändern solltest, wenn du an Zoom-Tischen spielst. Du spielst nach wie vor ein 6-max No Limit Hold’em Cashgame, das in keiner Weise anders als sonst gespielt wird.

Natürlich kann es gewisse Tendenzen innerhalb des Spielerfeldes an Zoom-Tischen geben und um diese zu deinem Vorteil auszunutzen (Stichwort Exploits), sind möglicherweise Anpassungen im Vergleich zu regulären Cashgame-Tischen erforderlich. Deine standardmäßige Strategie sollte sich aber nicht sehr von Format zu Format unterscheiden. Bleib bei der Spielweise, die du gut beherrschst, und bei deiner Standardstrategie, genauso wie du es tun solltest, wenn du einen Versuch auf einem höheren Stake-Level startest.

Spielauswahl

Der erste große Unterschied zwischen Zoom- und regulären Tischen ist die Spielauswahl. An regulären Tischen hast du die Möglichkeit, Tische auszuwählen und dich in den Tisch-Lobbys umzuschauen, bis du ein Spiel mit schwächeren Gegenspielern findest, bei dem du meinst, dass du einen Vorteil hast.

An Zoom-Tischen wechseln deine Gegenspieler mit jeder Hand, sodass es unmöglich ist, zu wissen, mit wem genau du es zu tun bekommst. Außerdem gibt es hier nicht die Option, seinen Sitzplatz auszuwählen.

An regulären Cashgame-Tischen hast du vielleicht die Möglichkeit, deinen Platz auszusuchen, sodass du die schwächeren Spieler rechts von dir hast und die stärkeren links von dir. Die Tisch- und Platzwahl wird natürlich zu einer etwas besseren Gewinnrate (Win Rate) führen. In diesem Punkt haben reguläre Cashgame-Tische also einen Vorteil.

Die Action

Während du an Zoom-Tischen vielleicht eine leicht niedrigere Gewinnrate hast, weil du dir die Tische nicht aussuchen kannst, wirst du gleichzeitig aufgrund des rasanten Tempos des Zoom-Spielformats eine ganze Menge mehr Hände spielen können.

Ein schnelleres Spieltempo bedeutet mehr Hände pro Stunde und somit eine bessere Gewinnrate auf die Stunde gerechnet. Das heißt, deine Gewinnrate als solche kann an Zoom-Tischen zwar geringer ausfallen, deine stündliche Gewinnrate hingegen kann sich durchaus erhöhen – dank der Geschwindigkeit, mit der das Spiel an den Zoom-Tischen verläuft.

Deine Präferenz

Letztendlich zählt, was für dich am besten funktioniert.

Das Zoom-Format ist super, wenn du nur eine halbe Stunde oder so Zeit hast und eine kleine Spielsession dazwischen schieben willst. Wenn du für 6 bis 8 Stunden spielst, ist es vielleicht die bessere Wahl, einen regulären Cashgame-Tisch voll mit Freizeitspielern zu finden, deren Spiel du zu deinem Vorteil ausnutzen kannst. Du kannst auch beides miteinander kombinieren und Zoom spielen, wenn du nur wenig Zeit hast, und dir die regulären Cashgames für längere Sessions aufsparen.

Das Zoom-Format eignet sich auch hervorragend, um dein Können im Poker schneller zu verbessern, da du gegen stärkere Gegner antrittst und eine Menge mehr Hände pro Stunde spielen kannst als an regulären Tischen.

Die gewonnene Erfahrung aus der großen Anzahl an Händen gegen ein stärkeres Spielerfeld wird auf lange Sicht dein Know-how verbessern. Dies gilt umso mehr, wenn du deine Sessions analysierst und genug Mühe in das theoretische Training abseits der Tische steckst.

 

Ähnliche Beiträge

Neueste Beiträge